Bericht zur Europameisterschaft 2010

Künzelsauer bei Badminton EM in Irland

Rolf Hartbrich startete grippegeschwächt für Deutschland und erfüllte sich damit einen Traum.

Ein Bericht von Dieter Scheufler und Herbert Trudel.

Dundalk (Irland). Zu den diesjährigen Badminton-Europameisterschaften der Altersklassen trafen sich Spieler aus 24 Nationen hoch im Norden Irlands. Für Deutschland war Rolf Hartbrich vom TSV Künzelsau für die Disziplinen Herren-Doppel und gemischtes Doppel in der Altersklasse O 45 qualifiziert.

Mit viel Ehrgeiz und Trainingsfleiß hatte Hartbrich, Abteilungsleiter der Badmintonabteilung des TSV Künzelsau, bei den Deutschen Meisterschaften mit der Vizemeisterschaft im Doppel und einem dritten Platz im Mixed die Fahrkarte nach Irland gelöst. Mit großen Ambitionen auf das Erreichen von vorderen Platzierungen flog Hartbrich nach Irland. Er wusste mit Marion Grimm vom BV Rastatt und Michael Huber vom BC Luckau sehr spielstarke Partner an seiner Seite. Allerdings gelang dann der Sprung ins Viertelfinale nicht. „In fittem Zustand wäre durchaus mehr drin gewesen. Eine fiebrige Erkältung und 12stündiges Warten auf den Abflug haben aber einen größeren Erfolg verhindert“, bedauert Rolf Hartbrich. „Aber unter den Besten 16 von Badminton-Europas zu sein, ist auch ein gutes Gefühl und Lohn für all die Mühen“, freut er sich.

 

Die Auslosung in der Mixed-Konkurrenz bescherte Rolf Hartbrich/ Marion Grimm als erste Gegner die finnische Paarung Asta Pelkonen/Timo Holma. In nur 20 Minuten setzte

sich das deutsche Mixed mit 21:12 / 22:20 durch. Am nächsten Tag im Achtelfinale standen dann Hartbrich/Grimm die an Nr. 1 gesetzten amtierenden Weltmeistern Kay Vickers/ Steve Parry aus England gegenüber. Eine „harte Nuss“, da die EM im einfachen K.o.-System ausgetragen wird. In einem hochklassigen Match mussten sich beide mit 12:21/16:21 den Engländern geschlagen geben.

 

Im Herrendoppel startete das Duo Rolf Hartbrich/ Michael Huber vielversprechend in die EM. Mit 21:9 / 21 10 wurde die französisch – dänische Paarung Jean- Jacques Bontemps/ Ole Kristensen stets dominiert und klar geschlagen. Im Achtelfinale war es wesentlich spannender. Über drei enge Sätze ging es gegen die Engländer Paul Kirby/ Peter Moseley. Mit 14:21 / 21:17 / 14:21 war aber ebenfalls im Achtelfinale Endstation. Der angeschlagene Hartbrich konnte die langen Ballwechsel auf die Dauer einfach nicht mitgehen, so dass es nichts mit dem erhofften Viertelfinale wurde.

 

„Unter den gegebenen Umständen bin ich mit meinen Leistungen dennoch zufrieden“, tröstet sich der Künzelsauer Hartbrich. „Die toll ausgerichteten Europameisterschaften waren ein unvergessliches Erlebnis – auch mit den Pferde- und Hunderennen im

Rahmenprogramm. Ich wünsche mir, beim nächsten Mal auf dem Treppchen zu stehen“, blickt Hartbrich in die Zukunft. Die Chance dazu bietet sich nächstes Jahr bei den Badminton-Weltmeisterschaften O 45 im kanadischen Vancouver. Die Eintrittskarte hierfür muss Hartbrich bei den deutschen Meisterschaften 2011 lösen. Also auf ein Neues!

Autoren: Dieter Scheufler und Herbert Trudel
Bilder: Dieter Grimm

Schreibe einen Kommentar