Deutsche AK-Meisterschaft in Worms

Rolf Hartbrich bei der Deutschen Meisterschaft

Auch in diesem Jahr gab es einen Künzelsauer Teilnehmer bei deutschen Ak-Meisterschaften in Worms. Rolf Hartbrich hatte sich an den Süd-Ost-Deutschen Meisterschaften mit dritten Plätzen im Mixed, Doppel und im Einzel für das höchst dotierte Turnier in Deutschland qualifiziert.
Durch einen verletzungsbedingten Trainingsrückstand standen die Chancen vor allem im Einzel nicht allzu gut. Um so überraschender war das Abschneiden in dieser ersten Disziplin am Freitag.Schon das erste Spiel war ein dramatisches Dreisatzspiel, das im dritten Satz aber relativ eindeutig zu Gunsten des Künzelsauer Spielers ausging. Im zweiten Spiel wartete aber schon der letztjährige Doppel-Partner der Europameisterschaft und früherer Deutscher Meister Michael Huber. In einem dramatischen Spiel, in dem Rolf im dritten Satz schon 20:16 in Rückstand lag, gelang ihm das schier unglaubliche und er gewann den dritten Satz mit 26:24. Im Viertelfinale wartete dann der neu in dieser Altersklasse hinzu gekommene Roland Schumacher. Dieser erwies sich leider als ein wenig zu stark, auch wenn der zweite Satz mit 21:19 denkbar knapp verloren ging.

Zu Ehren der sportlichen Leistung gab es am Abend ein Konzert in der SAP-Arena vom Front Mann von Pink Floyd, Roger Waters, der den Klassiker „The Wall“ in der Arena aufführte. Zum Bericht der Badischen Zeitung.

Am Samstag folgte das am höchsten eingeschätzte Doppel. Leider hatten der Partner, Friedhelm Erben, und Rolf nicht die nötige Nervenstärke um das Spiel zu entscheiden. Nach dem Gewinn des ersten Satzes vergaben sie eine Führung im zweiten und verloren auch den so wichtigen und entscheidenden dritten Satz. So konnte sich der Spieler auf das Fotografieren und Beobachten erstklassiger sportlicher Leistung konzentrieren. Herauszuheben war hier das Damendoppel O35, bei dem 4 erstklassige Spieleinnen aufeinander trafen. Gewonnen haben gute alte Bekannte, Annette Grohmann, geborene Hilt, und Heike Hamm, von Schorndorf und Augsburg, gegendie amtierenden Europameister Steffi Ruberg und Michaela Hukriede.
Herzlichen Glückwunsch Annette !

 

Am Abend gab es eine gut organisierte „Players-Night“ in einem Brauhaus mit angeschlossenem Biergarten.

Am nächsten Morgen startete das Mixed. Im ersten Spiel gewann Rolf mit seiner Partnerin vom BV Rastatt, Marion Grimm, relativ klar, aber im Viertelfinale war wiederum Endstation gegen die an 1 gesetzte Paarung Heike und Thomas Brunn. Ein schönes Spiel, aber die entscheidenden Punkte machte leider der Gegner.

Mit den verpassten Halbfinalteilnahmen, ist leider auch der Traum von der Qualifikation zur diesjährigen Weltmeisterschaft in Vancover geplatzt. Jetzt heißt es ein Jahr voraus planen und sich euf die Europameisterschaft im Jahre 2012 zu konzentrieren.

Fazit:
Es war wieder einmal eine tolle Veranstaltung, mit sehr faszinierenden sportlichen Leistungen und dem Wiedersehen alter und neuer Freunde. Schade ist die verpasste Qualifikation, aber bei den Deutschen Meisterschaften gibt es keine „einfachen“ Spiele und man muss besser vorbereitet sein um bei dieser Meiserschaft ganz vorne mitspielen zu können und sich für internationale Aufgaben zu qualifizieren…

Schreibe einen Kommentar